1997 - 2017
20-jährige BESTEHEN

2008


Der Mann, der sich nicht traut
Curth Flatow

Theaterrechte Felix Bloch Erben bzw. VVB Norderstedt

Ein Ehemuffel
wird doch noch umgestimmt!

Bühnenbild-Entwurf | "Der Mann, der sich nicht traut" |  (Aus acht Bühnenbilder mach eins)


"Das Einzige, was die Ehe noch erträglich macht, ist das Fernsehen. Und was gibt es da? „Ehen vor Gericht!" So mault Wolfgang Jäger, Standesbeamter und seit der Scheidung eingefleischter Junggeselle, vor sich hin. Fünf Trauungen hat er an diesem Tag schon hinter sich, "die Scheidungsanwälte werden sich freuen".

Über die Mattscheibe flimmerte aber auch lange Zeit die erfolgreiche Serie "Ich heirate eine Familie". Und sie entstammt ebenso der Feder Curth Flatows wie die Komödie "Der Mann, der sich nicht traut.“ In gewisser Weise ließe sich der Titel der TV-Serie sogar auf die Komödie übertragen. Auch, wenn die Hochzeit erst als Schlussakt daherkommt.

Denn zunächst ist Wolfgang Jäger, der Mann, der sich nicht traut, noch nicht einmal bereit, seinen Sohn Ullrich Jäger zu vermählen. Geradezu entsetzt reagiert er, als er hört, dass Ullrich heiraten will. "Es gibt doch keinen sexuellen Notstand!" Auch, als die attraktive Julia Goertz ihn im Sinne ihrer Nichte Gaby, Ullrichs Freundin, umzustimmen versucht, bleibt er stur: "Die Ehe ist ein toter Ast am Baum unserer Gesellschaft. Man hat ihn nur noch nicht abgesägt, weil zu viele daran hängen!" so Zitat Wolfgang Jäger. Wer am Schluss nun tatsächlich daran hängen wird, das ahnt der Zuschauer noch nicht. Zunächst heißt die wöchentlich verordnete Liebe "Wölfchens" Fräulein Lamm. Immer dienstags hat Ullrich Jäger, der sich mit seinem Vater Wolfgang Jäger die Wohnung teilt, "sturmfreie Bude".

Erst ein Unwetter bringt den Stein ins Rollen:

Durchnässt taucht Wolfgang Jäger bei Julia Goertz auf, wird von ihr überredet, die nassen Sachen auszuziehen - Stoff für eine komische Szene, die das Publikum mit Gelächter quittiert -, wird überredet, essen zu gehen und wacht am nächsten Morgen in ihrem Bett auf...

Mit der Auswahl dieser Flatow-Komödie fehlt es nicht an Situations- und sprachlicher Komik! Sie hat einiges zu bieten, und auch die einzelnen Figuren lassen viel Raum für Charakterdarstellung. "Es gibt nichts Schlechteres als die Ehe - aber es ist bis heute auch noch nichts Besseres erfunden worden", lautet das Credo des geläuterten Wolfgang Jäger. Immerhin.


Der Vorstand und das Ensemble dankt Frau Susan Weber vom TfN - Theater für Niedersachsen für die freundliche Unterstützung.