Theater

Wir sind ein Theater, das den Zuschauer schmunzeln, lachen und weinen lässt, sodass er die Welt um sich herum vergessen kann.

Jubiläumsstück 2017 | "Tratsch im Treppenhaus" zum 20-jährigen Bestehen

Das Südstädter Komöd’chen ist ein *Amateur-Theater, dessen Wurzeln in der Südstadt von Hannover liegen. Während seines langjährigen Bestehens verzauberte es sein Publikum jedes Jahr aufs Neue mit spannenden, humorvollen, nachdenklichen oder klassischen Darbietungen.

Nach zahlreichen Auftritten in verschiedenen namhaften Kulturstätten in und um Hannover, wie zum Beispiel der ehemaligen Landesbühne Hannover (TfN), zitierten uns die Zuschauer: „Bei Ihnen hat es mir zur Aufführung sehr gut gefallen. Ich hatte das Gefühl, bei einer sehr ambitionierten Bühne gewesen zu sein“.

Das Ensemble ist immer wieder bestrebt, das erreichte Niveau ständig zu verbessern. Deshalb spielen wir weiterhin Komödien von bekannten Autoren, die auch zum Nachdenken anregen. So vielfältig wie die Stücke, sind dabei auch die Aufgaben, die bis zur Aufführung zu bewältigen sind. Theater-Interessierte, mit und ohne Bühnenerfahrung, die das Ensemble mit einer fundierten Probenarbeit verstärken, und sehr gern vor oder hinter der Bühne agieren wollen, sind sehr willkommen.

Im Mittelpunkt steht dabei der Spaß am Auftritt, aber auch der Ehrgeiz, ein anspruchsvolles Theaterstück professionell aufzuführen. So verschiedenartig wie die Stücke, sind dabei auch die Aufgaben, die für eine Aufführung zu erledigen sind. Gesucht werden deshalb Theater-Interessierte, die vor oder hinter der Bühne agieren wollen. Willkommen sind Interessenten mit und ohne Bühnenerfahrung, die das Ensemble unter professioneller Anleitung verstärken möchten. Das Theater Südstädter Komöd'chen e. V. in Hannover gibt Euch dazu die Möglichkeit. Wir freuen uns über Euer Interesse, bei uns mitzuwirken.

[ Ein * Amateur (französisch, von lateinisch amator ‚Liebhaber‘) ist eine Person, die – im Gegensatz zum Profi  –
  eine Tätigkeit aus Liebhaberei ausübt, ohne einen Beruf daraus zu machen bzw. Geld für ihre Leistung zu erhalten ]

Fortbildung

Wir sind Mitglied im BDAT


Homepage BDAT

"Unsere Mitglieder praktizieren Theater als ehrenamtliche Aufgabe".

BDAT Fortbildung

Die bewusste Umsetzung von individuellen sozialen Erfahrungen in die fiktive Kunstwelt des Theaters ist die zentrale Herausforderung für jedes Theaterensemble. Wie in jeder Kunstform so bildet auch im Amateurtheater das handwerkliche Können die Grundlage des Kunstschaffens; Schauspiel-, Regie- und Ausstattungsarbeit sollten den Weg des Wahrnehmens, Beobachtens und Erinnerns des Eigenen beinhalten, um daraus eine für Zuschauer sehenswerte und erkenntnisreiche theatrale Wirklichkeit zu erschaffen. Die Anwendung der dafür notwendigen Theatertechniken setzt ein Training der schauspielerischen Grundlagen (Mimik, Gestik, Sprache, Ausdruck, Körperbewegung) voraus.

Auf dieser theaterhandwerklichen Basis kann das Amateurtheater Qualitäten von hoher Originalität entwickeln, die dem der Profitheater nicht nachstehen müssen. Nicht die Nachahmung des Professionellen, sondern das Gestalten eigener ästhetischer Qualitäten sollte die Arbeit im Amateurbereich kennzeichnen.

Der Amateurtheaterverband Niedersachsen e. V. ist diesem Dachverband angegliedert.

"Kaum jemand kommt als geborener Schauspieler auf die Welt. Und auch, wer schon mehrere Jahre in seiner Freizeit Theater spielt, hat schauspielerisch erst an der Oberfläche gekratzt. Deshalb hat die Fortbildung im Amateurtheaterbereich einen hohen Stellenwert für den Vorstand des Amateurtheaterverbandes Niedersachsen. Professionelle Kursleiter vermitteln Anfängern wie Fortgeschrittenen Grundlagen und Kniffe des Theaterspiels. Die Kursteilnehmer bringen neue qualitative Impulse in ihre Gruppen und haben ganz nebenbei auch noch viel Spaß".

Quelle | Homepage
Amateurtheaterverband Niedersachsen

"Selbstbewusst und auf Augenhöhe"
© BDAT Fachzeitschrift

Die Zeitschrift nimmt Entwicklungen und Trends der deutschen und internationalen Amateurtheaterszene auf und möchte damit Impulse weitergeben.

    „Spiel&Bühne“ Ausgabe 4/2007
    Text-Auszug | Statements

Die Vielfalt und die Potentiale des ehrenamtlichen Engagements sollen dargestellt und seine Rahmenbedingungen immer wieder auch kritisch beleuchtet werden.

Norbert Radermacher ehemaliger BDAT-Päsident

[. . .] Eine Definition von Amateurtheater vollzieht sich m. E. immer auf den Ebenen von Kunst, Kultur und Gesellschaft. In diesem Spannungsfeld hat sich das Amateurtheater seit über einhundert Jahren entwickelt und seine künstlerische und gesellschaftliche Relevanz unter Beweis gestellt.

Das Wort Amateur leitet sich ab von „amare“ d. h. „lieben“ – Amateur ist, wer eine Tätigkeit aus Liebhaberei und Freude am Spiel und nicht berufsmäßig ausübt. Amateurtheater meint als Sammelbegriff alle historischen und gegenwärtigen Formen des nicht beruflichen Theaters. Im engeren Sinne bezeichnet Amateurtheater das vereinsmäßig organisierte Theaterspiel mit Amateuren – mit Menschen also, die das Theaterspiel lieben und zu ihrer Freizeitbeschäftigung machen.

[. . .] Der Begriff Amateurtheater wird oft in der Gleichsetzung mit Laientheater qualifizierend und abwertend verstanden und muss sich sowohl national als auch international seine besondere Wertigkeit immer wieder erstreiten.

[. . .] Auch wenn in Deutschland der Blick auf das Amateurtheater aus Sicht der Kunst heute eher noch distanziert ist, so hat sich die öffentliche und kulturpolitische Wahrnehmung von Amateurtheater in den letzten Jahren verändert. Dies ist m. E. auch auf die kultur- und bildungspolitische Initiative des BDAT zurückzuführen, aber auch auf die Steigerung der künstlerischen Ansprüche von Amateurtheatergruppen. Es wird zunehmend deutlicher, welche wichtigen Aufgaben die Theater- und Kulturverbände in unserer Gesellschaft übernehmen, denn insbesondere das Theaterspiel entwickelt künstlerische und soziale Kompetenzen, die weit über das Spiel auf der Bühne hinausgehen. Diese Qualitäten müssen allerdings besser vermittelt und öffentlich diskutiert werden.